Freizeit- und Wassersportverein 
Uphuser Meer e.V.

Freizeit

Der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer e. V. hatte wieder zum alljährlichen Sommerspass „Alles was schwimmt aufs Wasser“ eingeladen.
Bei erfreulicherweise sommerlichen Temperaturen kamen Mitglieder und Freunde des Vereins dieser Einladung nach und es steuerten knapp dreißig Motor- Ruderund auch Segelboote das auf dem Uphuser Meer verankerte Vereinsfloss an. Das Vereinsponton war mit Wimpel und Flaggen bunt geschmückt und diente diesmal den Wassersportlern im Wasser als „Beköstigungsinsel. In diesem Jahr hatten Kinder und Jugendliche zudem ein eigenes kleines Floss mit Erfrischungen und Süßigkeiten getakelt und am Schilfrand des Meeres verankert. So kam jeder auf seine Kosten und viele Besucher nutzten das Treffen um von Boot zu Boot zu klönen, einfach das Sonnenwetter zu genießen, sich eine kühle Erfrischung ausgeben zu lassen und sich dabei über aktuelle Meerfahrerthemen auszutauschen.
Der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer war als Veranstalter mit der Teilnehmerzahl und dem Ablauf des diesjährigen Events auf dem Wasser sehr zufrieden. Ausnahmslos alle Teilnehmer waren begeistert von dem geselligen Beisammensein direkt auf dem idyllischen Binnenmeer.

Bilder in der Galerie

 

OZ Emden/Norden vom Dienstag, 25. Juli 2017, Seite 16

Freizeit WVE und WSU traten am Wochenenden gegeneinander an

Am Ende siegte der Verein aus Uphusen. Für die Mitglieder ging es aber vor allem um das Miteinander.

Emden - Dass Segler auch Fußball spielen können, zeigten am Wochenende die Mitglieder des Wassersportvereins Emden (WVE) und des Freizeit- und Wassersportvereins Uphuser Meer (WSU). Alle zwei Jahre treten die Vereine gegeneinander an, heißt es in einer Mitteilung – dieses Mal trafen die Mannschaften auf dem Vereinsgelände des WVE am Kleinen Meer aufeinander.

Hinrich Entjer (WVE) und Lars Groen (WSU) hatten die Begegnung mit Unterstützung vieler Helfer organisiert. Beide Vereine wurden von zahlreichen Fans unterstützt, beklatscht und angefeuert. Die Teams hätten auf dem Feld sehenswerten und fairen Fußball geboten, heißt es. Es wurde ständig durchgewechselt, sodass alle Spieler zum Einsatz kamen.

Nach 60  Minuten endete die hartumkämpfte Partie mit 3:5 für den WSU. Die spielerisch diesmal besseren Uphuser hätten sich verdient durchgesetzt, heißt es. Die „dritte Halbzeit“ habe anschließend bis in den späten Abend gedauert, teilen die Vereine mit. Sie planen bereits eine Neuauflage des Fußballspiels.

Bilder in der Galerie

Bilder von Elisabeth Brucke (WVE) findet ihr hier

 

Am vergangenen Wochenende haben einige Kanalanlieger die Brücke über das Neue Tief (Kanalzufahrt zum Uphuser Meer) geputzt. Auf Initiative von Horst Reinema fand sich schnell eine  tatkräftige Putztruppe zusammen, die ausgerüstet mit Schwämmen, Bürsten, Besen und Wasserschläuchen insbesondere dem angesetzten Grünspan des Geländers der Kanalbrücke zu Leibe rückte. Nach einigen Stunden akribischer Säuberungsarbeiten erstrahlte die Brücke in altem Glanz. Alle freiwilligen Akteure waren mit Feuereifer und Spaß dabei und hatten sich am Ende des Tages eine Belohnung in flüssiger Form verdient.

Die beigefügten Bilder zeigen die „Putzteufel“ bei Ihren Arbeiten.

Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, wurde später sogar noch an der Brücke spontan gegrillt. Bilder vom geselligen Teil nach der Arbeit wurden allerdings nicht zur Verfügung gestellt.

Alles in allem ein toller Einsatz für das Erscheinungsbild vom „Tor zum Uphuser Meer“, über das zu berichten ist.

LG

Thomas 

 

Der Vorstand des WSU hatte am vergangenen Samstag wieder zum „Frühjahrsputz“ geladen, um das Vereinsgelände und die beiden Vereinsschuppen für die Saison 2017 herzurichten.

Unter dem Motto „n´ bietsche Schummeln“ haben sich wieder altbewährte und erfahrene, aber auch neue Mitglieder tatkräftig in den Dienst der Uphuser Meerfahrergemeinschaft eingebracht.

Alle geplanten Arbeiten konnten an diesem trockenen und sonnigen Samstag durch ein hochmotiviertes, bunt gemischtes Team (zwischen 4 und 80 Jahren) zügig umgesetzt werden.

Es wurden alle Hecken und Büsche geschnitten, Möbel und Material geräumt und Inventar gesäubert, der Toilettenbereich gründlich geputzt, Steganlagen (mit Hochdruck) vom Winterdreck befreit, Außenlagerplätze hergerichtet und gepflegt, alle Fenster und Türen der Vereinsschuppen intensiv geputzt und auch schon kleinere, notwendige Reparaturarbeiten durchgeführt. Mit vereinten, starken Kräften wurde zum Abschluss das vereinseigene Ponton wieder zu Wasser gelassen.

Für ein kräftigendes, leckeres Frühstück war gesorgt und selbstverständlich gab es als Dank für die geleisteten Arbeiten die eine oder andere Erfrischung für alle Aktiven. Getreu dem Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ waren pünktlich zur Mittagszeit um 13.00 Uhr alle Arbeiten auf dem Vereinsgelände erledigt.

Das gesamte Vereinsgelände und die beiden Vereinsschuppen erstrahlen nach den geleisteten Aufräum- und Pflegearbeiten jetzt wieder in vollem Glanz.

Ziel ist es im nächsten Jahr diese Gemeinschaftsaktion zu wiederholen und dann auch – in einem etwas größeren Rahmen - mit einer notwendigen Streichaktion der Schuppen zu verbinden. Nur durch regelmäßige Pflege werden wir langfristig die geschaffenen Werte und das Gelände in einem ordentlich nutzbaren Zustand erhalten.  

 Die Sommersaison 2017 mit vielen Aktivitäten am und auf dem Uphuser Meer kann nun beginnen.

2017 04 30 schummeln 1024 1

 

2017 04 30 schummeln 1024 2

weitere Bilder hier 

Der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer begeht im kommenden Jahr sein 50-jähriges Vereinsjubiläum

Ca. 80 Mitglieder nahmen am vergangenen Sonntag an der alljährlichen Jahreshauptversammlung des Freizeit- und Wassersportvereins Uphuser Meer e. V. teil, die wieder im Vereinhaus des Uphuser Heimatvereins abgehalten wurde. Nach der Begrüssung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde den verstorbenen langjährigen Mitgliedern Monika Rose und Irmgard Grabowski gedacht. Danach verlas Schriftführerin Birgit Kinast das Protokoll der JHV 2016, das einstimmig genehmigt wurde.

Im Vorstandsbericht ging der 1. Vorsitzende Thomas Waldeck dann auf die Veranstaltungshöhepunkte in 2016 ein und dankte allen ehrenamtlichen Helfern|innen für ihren unermüdlichen Einsatz. Die Veranstaltungen erhalten fasst nur positive Rückmeldungen und sorgen für eine tolle Stimmung am kleinsten Emder Binnenmeer. Die Saison begann mit einem Kentertraining in der Friesentherme für die Nachwuchssegler, danach folgten Frühjahrsputz, Osterfrühschoppen mit Spielen für Jung & Alt, Seniorenfrühstück, Basteltreffs sowie Teilnahme an der Veranstaltung "Gemeinsam vorbeugen... Echt stark!" in der Emder Innenstadt, wo der WSU seine neue hölzerne Benjamin-Jolle und einen Opti-Segelsimulator präsentierte. Desweiteren wurde eine Bootsfahrt nach Rorichum organisiert, an der über 30 Boote im Korso teilnahmen. Auch der Sommerspass "Alles was schwimmt auf's Wasser" fand wieder regen Zulauf. Daneben wurde auch wieder ein umfangreiches Segelausbildungsprogramm absolviert, sowie einige Segelregatten durchgeführt. Den Saisonabschluss bildete die traditionelle Lampionfahrt, an der ca. 40 geschmückte und illuminierte Boote teilnahmen. Im Ausblick auf das kommende Jahr 2018 ging Waldeck auf das dann anstehende 50-jährige Vereinsjubiläum ein, das umfangreiche Vorbereitungen erfordert, da u. a. zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung und Sport eingeladen werden. Die Kosten für die Jubiläumsfeierlichkleiten wurden von der Versammlung genehmigt.

Ein wichtiges Thema war natürlich auch die Blaualgenproblematik, mit der die Uphuser Meeranlieger schon seit einiger Zeit zu kämpfen haben. Der Verein installiert im Vorstand einen "Blaualgenobmann" (Detlef Harms), der von Katja Harders-Harms und dem Umweltbeauftragten Habbo Wildeboer unterstützt wird. Harms ging kurz auf die Gefahren der Blaualgen ein und berichtete, dass nach wie vor auf das offizielle Ergebnis des von der Stadt Emden beauftragten Gutachtens gewartet wird. Ursache sind wohl die Spätfolgen der Überschlickungsmassnahmen rund um das Uphuser Meer, Gülledüngung der Felder und Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln. Der Verein wird in dieser Sache nicht nachlassen und spürbar für Politik und Verwaltung den Druck erhöhen und gezielt abgestimmte Aktionen durchführen. Einzelaktionen ohne Rücksprache mit dem WSU-Vorstand seien der Sache und der Zielerreichung nicht dienlich, so Waldeck.  

Ein weiteres leidiges Thema sind die ständigen Erweiterungen der Windmühlen rund um das Uphuser Meer (Verspargelung). Die Abstände zu Umwelt-/Tierschutz- und Naherholungsgebieten werden hier immer kürzer. Zahlreiche Widersprüche des Vereins und einiger Mitglieder, sowie von Umweltorganisationen und Verbänden konnten leider nicht verhindern, dass die planerischen Voraussetzungen für den Bau weitere 3 grosser Windmühlen kürzlich geschaffen worden sind.

Im nachfolgenden Kassenbericht bestätigten die Kassenprüfer den Kassierern ein ordnungsgemässes Führen der Vereinskonten und Barkassen. Der Verein verfügt über eine gute, solide und stabile Finanzlage. Kassenprüfer und der Vorstand wurden somit von der Versammlung für das vergangene Geschäftsjahr einstimmig entlastet.

In diesem Jahr standen Neuwahlen der stellvertretenden Posten an. Nach fast 20-jähriger Vorstandsarbeit ist Martina Wilts zurückgetreten und wurde durch den bisherigen 2. Schriftführer Andres Entjer ersetzt. Den stellvertretenden Schriftführerposten übernimmt jetzt Detlef Harms. Neu im Vorstand wurde die erst 15-jährige Jana Lund gewählt, die den Posten der 2. Jugendwartin übernimmt. Alle anderen Posten werden von den bisherigen Personen beibehalten. Die Kassenprüfer Marco Spormann und Jans Habben werden in diesem Jahr von Katja Lund unterstützt.

Jetzt stand der wichtige Punkt "Satzungsänderung" auf der Tagesordnung. Auf Anraten des Finanzamtes wurde die Satzung rein textlich etwas geändert, um auch weiterhin die Gemeinnützigkeit anerkannt zu bekommen. Die Änderung betrifft hautsächlich den Zweck des Vereins, hier wurde aber nichts Grundsätzliches geändert, sondern lediglich der Text etwas aktualisiert. Die Änderung fand eine einstimmige Zustimmung der anwesenden Mitglieder.

Jetzt hatte ein eingeladener Gast das Wort, und zwar Dr. Terbeek vom Emder Motocross-Verein, der bereits auf der JHV 2014 geladen war. Ein Zeitungsbericht mit der Ankündigung des Baus einer Motocrossstrecke in unmittelbarer Nähe des Uphuser Meeres hatte einige Mitglieder aufgeschreckt. Terbeek berichtete, dass der in 2013 gegründete Verein sich zur Zeit in einem sehr aufwendigen und auch kostspieligen  Zulassungsverfahren incl. einiger Lärm- und Umweltgutachen befindet, Problem ist die unmittelbare Nähe zu Landschafts- und Naherholungsgebieten. Ob der kleine Verein (60 Mitglieder, davon die Hälfte Jugendliche) dieses Verfahren auch rein finanziell durchhält, bleibt abzuwarten. Herr Terbeek beantwortete sachlich viele Fragen der Mitglieder und informierte darüber, dass z. B. nur an vorher festgelegten Zeiten gefahren werden soll. Er machte sehr deutlich, das der Motocrossverein Rücksicht auf die Anlieger nehme und besonderen Wert auf eine freundschaftlich nachbarschaftliche Beziehung legt. Thomas Waldeck bestätigte Herrn Dr. Terbeek eine ständige Gesprächsbereitschaft, um letztlich beiden Vereinen ein friedliches und gemeinsamen Miteinander zu ermöglichen.

Im Ausblick auf das laufende Jahr verwies Waldeck auf den verteilten Sommerflyer. Neben den Aktivitäten auf dem Wasser (Regatten, Ausbildung, Sommerspass, Juxregatta) steht in 2017 auch wieder ein Fussballspiel gegen den WVE vom Kleinen Meer an.

Unter dem letzten Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" berichtete Erich Harms von einem bevorstehenden Gespräch mit den Emder Stadtwerken, die das Schliessen der 7 Wasserzapfstellen angekündigt hat. Abschliessend erläuterte der 2. Segelwart Uwe Kinast die geplante Kooperation vieler regionaler Segelvereine bezüglich der Kinder- und Jugendausbildung. Hiermit soll sicher gestellt werden, dass ein kontinuierliches optimales Segelausbildungsangebot wahrgenommen werden kann. Den Abschluss der JHV bildete wieder ein gemeinsames Mittagessen mit Wurst, Schnitzel und von Mitgliedern hergestellten Salaten und einem geselligen Ausklang

Der neu zusammengesetzte Vorstand (v.l.n.r.): Thomas Waldeck (1. Vorsitzender), Horst Reinema (1. Kassierer), Anna Post (1. Jugendwartin), Andreas Entjer (2. Vorsitzender), Jana Lund (2. Jugendwartin), Detlef Harms (2. Schriftführer), Petra Borkowitz (1. Sportwartin), Birgit Kinast (1. Schriftführerin), Uwe Kinast (2. Sportwart), Heinz Schmidtchen (2. Kassierer)

weitere Fotos in der Galerie

 

 

Seite 4 von 5

Nächste Termine

Samstag, 27. 07. 2019, 15:30 Uhr
Alles was schwimmt auf´s Wasser
Samstag, 3. 08. 2019, 16:30 Uhr
Fußballspiel WVE gegen WSU,
Dienstag, 6. 08. 2019, 20:00 Uhr
Seglerhock
Dienstag, 20. 08. 2019, 20:00 Uhr
Seglerhock
Free business joomla templates