Freizeit- und Wassersportverein 
Uphuser Meer e.V.

Viel Harmonie und Einigkeit bei den Uphuser Meerfahrern
 
Ein volles Haus mit ca. 80 Mitglieder|innen konnte Thomas Waldeck, 1. Vorsitzender des Freizeit- und Wassersportvereins Uphuser Meer e. V. (WSU), zur diesjährigen Mitgliederversammlung im Vereinshaus des Heimatvereins Uphusen begrüssen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung der Tagesordnung wurde eine Minute des Gedenkens an verstorbene Mitglieder abgehalten. Man gedachte an Walter Wolff, ehemaliger langjähriger Vorsitzender des WSU, Rainer Wolff, Dieter Bornemann, Mine Rolle und Karin Holtkamp, allesamt Mitglieder der ersten Stunde. Danach wurde das Protokoll der letztjährigen Jahreshaupversammlung von der Schriftführerin Birgit Kinast vorgelesen und genehmigt. Bei der Gelegenheit bedankte sich Waldeck bei Birgit Kinast für nunmehr 29 Jahre (!) Tätigkeit im Amt der 1. Schriftführerin.
 
Im nachfolgenden Bericht des Vorstandes blickte der Vorsitzende auf die vergangene Jubiläums-Saison zurück, denn 2018 war das Jahr, in dem der Verein seinen 50. Geburtstag feiern konnte. Die Saison startete im Winter mit einem Nordic-Walking-Kurs, der jetzt von Johanne Müller geleitet wird, und einem Winterspaziergang mit anschliessendem Kohlessen in "Endjers Landhaus". Danach standen einige Vereinsarbeiten wie das Herrichten der Zuwegung zum Vereinsgelände und  Anstrich der Vereinshäuser auf dem Programm. Nach dem traditionellen Osterfrühschoppen folgte das Highlight des Jahres 2018: Am 9. Juni feierte der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer bei herrlichstem Sommerwetter seinen 50. Geburtstag in Form eines Frühschoppens auf dem festlich geschmückten Vereinsgelände am Ostufer des Meeres, zu dem auch viele Gäste aus Sport, Politik und anderen Vereinen und Institutionen geladen wurden. Das Programm war sehr vielfältig: Nach den Begrüssungsreden und Ehrungen für langjährige Mitglieder|innen (50 Jahre) heizte die Trommel-Gruppe "Absurdo" mit südamerikanischen Rhytmen ein. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Neben Fleischspezialitäten der Schlachterei van Scharrel, Fischdelikatessen der Räucherei Endjer, Kaffee und Kuchen, gab es Eis vom Eiswagen, alkoholfreie Cocktails für die Jüngsten und Getränke vieler Art für die Erwachsenen. Für die sportliche Ertüchtigung der Kinder wurde eine Hüpfburg und ein Segelsimulator aufgebaut. Musikalisch wurden die Gäste mit Livemusik der Emder Oldie-Band "Backstage" unterhalten. Thomas Waldeck bedankte sich jetzt recht herzlich bei den zahlreichen Helfern|innen, die an der Organisation und Durchführung dieses Jubiläumsfestes beteiligt waren. Ein weiterer besonderer Dank geht an Frauke Waldeck, Tobias Bruns, Heiko Müller, Martina Wilts, Ingo Rolle und Thomas Waldeck, die im Vorfeld der Feierlichkeiten eine tolle Vereinschronik des WSU als Bild- und Textband entwickelt haben. Unterstützt wurde der Verein hierbei auch wieder von zahlreichen Sponsoren, die in der Chronik aufgeführt werden. Die Vereinschronik "(Nahe-) Erholung - 50 Jahre Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer - 1968-2018" kann noch als Heft erworben werden, ist aber jetzt auch als pdf-Datei auf der Vereinswebseite "www.uphusermeer.de" abrufbar. Waldeck bezeichnete diese Chronik als nachhaltige Werbung für das Uphuser Meer. Im Sommer wurde dann noch mit einem neuen Organisationsteam die Veranstaltung "Alles was schwimmt auf's Wasser..." durchgeführt.
 
Neben den Feierlichkeiten gab es in der vergangenen Saison aber auch sportliche Aktivitäten: Es wurden vier Segelregatten ausgetragen, neben der Oster- und Matjesregatta wurde auch die Emder Stadtmeisterschaft der Finn-Dinghis mit 9 Booten ausgesegelt, die übrigens von Uwe Kinast (WSU) gewonnen wurde. Höhepunkt war jedoch wieder die Aal-Regatta, an der 15 Einhand-Jollensegler aus drei Klassen teilnahmen. Daneben wurde auch wieder ein umfangreiches Ausbildungsprogramm für Kinder und Jugendliche absolviert. Der Vorsitzende bedankte sich bei den aktiven Initiatoren mit Team, die den Seglernachwuchs und die Regatten betreuen: Petra Borkowitz, Uwe Kinast, Jan Eesmann, Detlef Hillers, Anna Post und weiteren zahlreichen Helfern|innen. Eine besondere Aufmerksamkeit und herzlichen Dank richtete Waldeck auf die WSU-Nachwuchseglerin Fenja Schoof, die in den Bootsklassen "Teeny" und "Laser" auf zahlreichen Regatten im ganzen Lande teilnahm, und so den WSU weit über die Grenzen Ostfrieslands bekannter machte. Den Abschluss der Jubiläumssaison bildeten die traditionelle Lampionfahrt, an der trotz widriger Wetterbedingungen noch ca. 30 Boote einen illuminierten Korso vorbei an den geschmückten und beleuchteten Meerhäusern bildeten, sowie die Weihnachtsfeier für Jung und Alt in "Endjers Landhaus" mit dem echten Weihnachtsmann. Auch hier dankte Waldeck dem langjährigen Organisationsteam Ingrid und Erwin Brouwer und Kerstin Waldeck.
 
Jetzt standen die Finanzen auf der Tagesordnung. Der 2. Kassenwart, Jens Harberts, verlas den Kassenbericht und musste aufgrund der Jubiläumsfeierlichkeiten einen kleinen "negativen Überschuss" vermelden. Im nachfolgenden Kassenbericht bestätigten die Kassenprüfer den Kassierern ein ordnungsgemässes Führen der Vereinskonten und Barkassen. Der gemeinnützige Verein verfügt über eine solide und stabile Finanzlage. Kassenprüfer und das gesamte Vorstandsteam wurden somit von der Versammlung für das vergangene Geschäftsjahr einstimmig entlastet. Auch bei den dann folgenden Wahlen der stellvertretenden Vorstandsposten gab es keine Überraschungen. Alle Personen stellten sich zur Wiederwahl und wurden im Block einstimmig wiedergewählt. Als neue Kassenprüferin wurde Britta Maibaum ernannt, die somit in 2019 Albert Strohdiek unterstützt.
 
Anträge zur JHV waren nicht eingegangen, so konnte Waldeck direkt einen Ausblick auf die ca. 20 Veranstaltungen der kommenden Saison geben. Neben Segelregatten und dem Segelausbldungsprogramm werden zwei Frühschoppen und ein Jugendtreff angeboten. Daneben gibt es auch wieder ein Fussballspiel gegen den WVE am Kleinen Meer, einen gemeinsamen Bootskorso, "Alles was schwimmt auf's Wasser", Lampionfahrt bis hin zur Weihnachtsfeier, um nur einige Events zu nennen.
 
Unter dem Punkt "Verschiedenes" waren wieder die Blaualgen ein Thema, denn sie sind und bleiben ein Problem der Uphuser Meerfahrer. Die Stadt Emden als Gewässereigentümer hat vom Land einige Fördergelder erhalten, aus denen 4 Aufträge erteilt worden sind: Tiefenvermessung des Meerees, Validierung der Phosphorbilanz durch eine Dauersonde am Schöpfwerk, Untersuchung der Grundwasserströme, der Zulaufgräbenzustände und der Schilfgürtel usw. und die Prüfung von Ertüchtigungskosten, z. B. der Küthauer Pumpe im Riepster Hammrich. Es handelt sich hier zumeist nur um Planungskosten, da die Auftragsgrundlagen zunächst sondiert werden sollen. Danach wird die Stadt beim Land wieder neue Fördermittel beantragen müssen. Aber einige Massnahmen sind bereits ergriffen worden: Reduzierung der Pumpleistung des Schöpfwerkes, Bau eines Zuggrabens am Südufer und Beginn der Vertiefung der "Kurzen Maar". Die Meerfahrer müssen sich wohl oder übel in den nächsten Jahren noch mit diesem leidigen Thema weiter beschäftigen. Die Mitglieder gaben dem Vorstand dann noch einige Aufgaben mit auf den Weg: Anschaffung von 2 neuen Vereins-Schaukästen, die Strassenkante am Nordufer müsste neu hergerichtet werden und die Schaffung von Ausgleichsflächen für den Converterbau in Petkum soll geprüft werden. Deseiteren gab die Versammlung den Sportwarten freie Hand beim Verkauf von 2-3 Vereinsjollen und anschliessende Neuanschaffung von 1-2 Booten für die Kinder-/Jugendausbildung des WSU. Nähere Infos zum Programm der diesjährigen Saison erhalten die Mitglieder per Post und auch auf der Vereinswebseite www.uphusermeer.de .Geselliger Ausklang der Versammlung war wieder ein gemeinsames Mittagessen mit Würstchen, Schnitzel, Frikadellen und von Mitgliedern hergestellten Salaten und Desserts.

Nächste Termine

Dienstag, 28. 05. 2019, 20:00 Uhr
Seglerhock
Dienstag, 11. 06. 2019, 20:00 Uhr
Seglerhock
Free business joomla templates