Mitgliederversammlung am Uphuser Meer

Am vergangenen Freitag fand eine ausserordentliche Mitgliederversammlung
des Freizeit- und Wassersportvereins Uphuser Meer e. V. statt, an der
zahlreiche Mitglieder teilnahmen. Die Versammlung fand coronabedingt im
Freien auf dem Vereinsgelände am Ostufer des Uphuser Meeres statt. Nach
der Feststellung der Beschlussfähigkeit sowie die Genehmigungen für die
Tagesordnung und des Protokolls der letzten Versammlung, wurde der
verstorbenen Mitglieder gedacht:  Johanne Bartels, Reemt Endjer, Johann
Harms, Wilhelm ‚Munki‘ Janssen, Folkea Kassens, Heinrich Rose und Helmut
Stomberg. Durch grosszügige Geldspenden zum Tode von Johann Harms sowie
durch eine Spende von Hendrik Poppinga, konnten kürzlich zwei neue
„Optimisten“-Segeljollen angeschafft werden, die der Kinder- und
Jugendausbildung des WSU zur Verfügung gestellt werden. Die feierliche
Taufzeremonie für diese beiden Boote wurde durch die beiden Segelwarte
Petra Borkowitz und Jan Eesmann und einigen Segelkindern während der
Versammlung durchgeführt. Die Boote erhielten die Namen „Johann H.“ und
„Popeye“, der Vorstand bedankte sich bei den Familien Harms und Poppinga
für die grosszügige Spenden mit Blumen und Sekt.
 
Als nächster Punkt stand nun der Vordstandsbericht auf der Tagesordnung.
Der 1. Vorsitzende, Thomas Waldeck, resümierte, dass Cororna ein
normales Vereinsleben über lange Zeit nicht möglich gemacht hat. So
mussten in 2020 nahezu alle Vereinsveranstaltungen abgesagt werden:
Nordic-Walking, Kentertraining in der Friesentherme, Osteraktivitäten,
Jungendtreff, Bootstour, Sommerspass, Seniorentreffen, Aalfest,
Segelregatten sowie die Segelausbildung für Kinder- und Jugendliche.
Obwohl auch die Lampionfahrt Ende August 2020 durch den Verein gecancelt
werden musste, haben sich doch einige Meerfahrer es sich nicht nehmen
lassen, mit ihren illuminierten und geschmückten Booten ein paar Runden
um das Uphuser Meer zu drehen – natürlich mit ausreichendem Abstand.
Auch die traditionelle Weihnachtsfeier musste ausfallen, aber der WSU
erhielt digitale Grüsse vom „richtigen“ Weihnachtsmann – Corona macht’s
möglich.
 
Als nächstes folgte der Kassenbericht durch die beiden Kassierer Katja
Lund und Jens Harberts. Da in 2020 kaum Ausgaben getätigt wurden und
zahlreiche Zuschüsse und Spenden (Sparkasse Emden, Segelnde Friesen)
eingegangen sind, konnte ein beachtlicher Überschuss erwirtschaftet
werden. Nach dem Bericht der beiden Kassenprüfer Britta Maibaum und Jens
Thomas, wurde der Vorstand und die Kassenprüfer einstimmig durch die
Versammlung entlastet.
 
Unter Punkt Wahlen wurden fast alle zweite Positionen des Vorstandes
einstimmig wiedergewählt (2. Vorsitzender: Andreas Endjer, 2. Segelwart:
Jan Eesmann, 2. Kassierer: Jens Harberts, 2. Schriftführer: Tim
Waldeck). Die durch Wegzug ausscheidende 2. Jugendwartin Jana Lund wird
durch Luna Post ersetzt. Da sich die 1. Segelwartin, Petra Borkowitz, im
kommenden Jahr aus dem Vorstand zurück zieht, rückt hier Jan Eesmann
nach, als 2. Segelwart steht dann Sven Visser zur Verfügung. Als neue
Kassenprüferin wurde Beate Heerma gewählt, die hier Jens Thomas unterstützt.
 
Ausblick 2021: Als erste Veranstaltung ’nach Corona‘ konnte der
Sommerspass „Alles was schwimmt auf’s Waser“ durchgeführt werden. Am
letzten Augustwochenende fand dann auch wieder die traditionelle
Lampionfahrt statt, an der 37 (!) bis an die Toppen geschmückte und
beleuchtetet Boote teilnahmen. Zum Abschluss des Bootskorsos spendierte
ein WSU-Mitglied mit fachlicher Berechtigung und behördlicher
Genehmigung ein mehrminütiges begeisterndes Höhenfeuerwerk der Klasse
„F3“. Inzwischen ist auch wieder das Segeltraining für Kinder und
Jugendliche angelaufen. Während Dienstags die Segel-AG des
Max-Windmüller-Gymnasiums in Kooperation mit dem WSU trainiert, findet
Mittwochs das Ausbildungsprogramm des WSU statt. Zur Zeit nehmen hier 16
Jugendliche im Alter von 8-14 Jahren teil, die in vereinseigenen Booten
des WSU ausgebildet werden. Aber es fanden auch schon wieder
Segelregatten statt: Nach der „Matjes-Regatta“ wurde auf dem Uphuser
Meer die Emder Stadtmeisterschaft für „Finns“ ausgetragen. Sieger wurde
hier Friedrich Müller (WVE) vor Uwe Kinast (WSU) und Paul Zahn (WSU).
Und auch die über die Grenzen Ostfrieslands bekannte „Aalregatta“ für
Finns, Laser und OK’s ist für den 23./24. Oktober angesetzt. Das
„Aalfest“ konnte auch vor kurzem stattfinden und auch die
Weihnachtsfeier für Jung & Alt ist für den 12. Dezember terminiert worden.
 
Zum Abschluss der doch ungewöhnlichen, weil doch im Freien
stattfindenden Versammlung, gaben die Mitglieder ihr Einverständnis für
die Restaurierung des kleinen Vereinshauses. Nähere Informationen über
alle Vereinstätigkeiten sind auf der Webseite www.uphusermeer.de abrufbar.