"Aalregatta" als Abschluss einer erfolgreichen Saison

14 Jollen der Einhand-Klassen Finn-Dinghy (6), OK (5) und Laser (3) meldeten zur diesjährigen „Aalregatta“ des Freizeit- und Wassersportvereins Uphuser Meer e. V. (WSU), die nunmehr bereits zum 28. Male ausgerichtet wurde. Dieses Segelevent gilt traditionell als Saisonabschluss der hiesigen Einhandsegler, geplant waren 5 Wettfahrten an 2 Regattatagen, die Wettfahrtsleitung übernahmen Petra Borkowitz (WSU), Jutta Freund (WVE) und Sven Fischer (ESV).

Am ersten Regattatag fanden die Teilnehmer optimale äussere Bedingungen vor: Es herrschte trockenes, teils sonniges Wetter mit konstanten Winden um 3 Beaufort aus südlicher Richtung. Bei dieser Windrichtung kann die ganze Länge des kleinsten Emder Binnenmeeres ausgesegelt werden, entsprechend wurde somit auch ein Up-and-Down-Kurs ausgelegt. Aufgrund des guten Segelwetters entschied sich die Wettfahrtsleitung schnell, am ersten Tag schon 4 Rennen durchzuführen. In der Finn-Klasse konnte Vorjahressieger Uwe Kinast (WSU) alle 4 Wettfahrten teils souverän für sich entscheiden, dahinter platzierten sich nach spannenden Rennverläufen  Detlef Hillers (2x, WVE), Rainer Claassen (WSU) und Friedrich Müller (WVE) jeweils als Zweitplatzierte. Ähnlich ging es in der OK-Klasse zu: Hier gewann Hans-Jörg Fischer (ESV)  die erste Wettfahrt, die nachfolgenden Rennen dann aber mit teilweise grossem Vorsprung Jan-Dietmar Dellas (SLRV) vor Jan Eesmann (WSU) und Helmut Lömker (ESV) als Zweitplatzierte. Bei den Lasern teilten sich Titelverteidiger Bernd Rasenack (ZSK) und Rudof Freund (WVE) die Wettfahrtssiege und gingen somit punktgleich ins letzte Rennen. Zwischen den ersten vier Wettfahrten gab es eine verdiente Mittagspause, in der sich die Aktiven mit einer deftigen Bohnensuppe von „Endjers Landhaus“ stärken konnten. Zum Abschluss des ersten Regattatages trafen sich dann die Segler/innen mit einigen Gästen zu einem zünftigen Räucheraalessen im Vereinsschuppen des WSU. Bei diesem geselligen Zusammensein hatten die Segler u. a. auch ausreichend Möglichkeit, eventuelle knifflige Situationen auf dem Wasser zu diskutieren und zu klären.

Am zweiten Wettfahrtstag hatte der Wind gedreht und auch stark nachgelassen, er wehte jetzt aus westlicher Richtung mit nur noch 1-2 Beaufort. Nach einer Startverschiebung wegen „Flaute“  wurde ein Dreieckskurs ausgelegt und die Einhandjollen wurden zum letzten Mal auf den Kurs geschickt. Auch wenn der Wind nur recht schwach weht, müssen sich die Segler sehr konzentrieren, denn jeder kleinste taktischer oder seglerischer Fehler kann das Boot im Feld zurückfallen lassen. Die 5. und letzte Wettfahrt der „Aalregatta“ ist immer etwas besonderes, denn sie wird punktemässig doppelt gewertet und kann nicht als sog. „Streicher“ des schlechtestens Ergebnis genutzt werden. Eine besondere Schikane der „Aalregatta“, denn so können in nur einem Rennen alle bis dahin ersegelten Ergebnisse durcheinander geworfen werden. Opfer dieser Regelung wurde u. a. Kinast in der Finn-Klasse. Er gewann zwar am Vortag alle Wettfahrten, kam aber mit dem Schwachwind im letzten Rennen nicht ganz zurecht und fuhr nur als vierter. Profitieren konnte dadurch Hillers, der sich mit einem tollen Leestart gleich an die Spitze des Feldes setzte, diese auch nicht mehr abgab und vor Paul Zahn (WSU) und Müller die Ziellinie überquerte. Somit wurde Hillers Gesamtsieger vor Kinast, Müller und Claassen. In der OK-Klasse liess Dellas nichts mehr anbrennen und gewann auch die letzte Wettfahrt souverän vor Lömker und Fischer. In der Gesamtwertung lag somit Dellas vor Fischer und Lömker. Bei den Lasern gingen Rasenack und R. Freund punktgleich an den Start des letzten Rennens, das dann nach spannendem Verlauf Rasenack gewann, der damit seinen Vorjahressieg bestätigte und den Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen konnte. 

Sportlich waren alle Wettfahrten geprägt von Positionskämpfen und taktischen Manövern, es wurde an beiden Tagen ein anspruchsvoller Segelsport auf dem Uphuser Meer geboten, so dass alle Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Bei der Siegerehrung auf dem WSU-Vereinsgelände bedankte sich die Wettfahrtsleiterin Petra Borkowitz bei allen Teilnehmern für den gebotenen tollen Segelsport und bei allen Helfern/innen für ihren Einsatz an Land und auf dem Wasser, um diese Regatta wieder so reibungslos durchführen zu können. Anschliessend verpackten die Aktiven ihre Boote und Segel für die jetzt anstehende Winter-Einlagerung. Mit der 28. „Aalregatta“ ist wieder eine erfolgreiche Saison am Uphuser Meer zu Ende gegangen. Neben einigen Segelregatten und vielen weiteren geselligen Veranstaltungen hat der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer e. V. auch wieder ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm inkl. einer Segel-AG absolviert.

Neben dem Sport und der Geselligkeit gab es allerdings auch Grund zum trauern, denn vor einigen Tagen verstarb Georg Haskamp aus Ovelgönne mit 71 Jahren. Haskamp war lange Zeit erfolgreicher Vorschoter in der Korsoren-Klasse und danach jahrzehntelanger Wettfahrtsleiter des WSU auf dem Uphuser Meer. Zu seinen Ehren wehte der Vereinsstander an diesem Regattawochenende auf Halbmast und die Boote sowie die Start-/Ziel-Tonne wurden mit einem Trauerflor versehen. „RIP“ Schorsch!

Gesamtergebnis:

 Finn-Dinghy:

  1. Detlef Hillers (WVE, 9 Pkt.)
    2. Uwe Kinast (WSU, 11 Pkt.)
    3. Friedrich Müller (WVE, 14 Pkt.)
    4. Rainer Claassen (WSU, 20 Pkt.)
    5. Paul Zahn (WSU, 22 Pkt.)
    6. Sven Visser (WSU, 25 Pkt.)

OK:

  1. Jan-Dietmar Dellas (SLRV, 5 Pkt.)
    2. Hans-Jörg Fischer (ESV, 11 Pkt.)
    3. Helmut Lömker (ESV, 13 Pkt.)
    4. Jan Eesmann (WSU, 17 Pkt.)
    5. Marina Dellas (SLRV, 22 Pkt.)

Laser:

  1. Bernd Rasenack (ZSK, 6 Pkt.)
    2. Rudolf Freund (WVE, 8 Pkt.)
    3. Walter Freund (SCGM, 14 Pkt.)

Abkürzungen:

ESV     –  Emder Segelverein
SCGM  – Segel-Club Grosses Meer
SLRV   – Sail-Lollipop Regatta Verein Hooksiel
WSU    – Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer
WVE    – Wassersportverein Emden
ZSK     –  Zwischenahner Segelklub

 

Bilder in der Galerie

Highlight zum Saisonabschluss am Uphuser Meer mit der "Aal-Regatta"

Beim Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer e. V. (WSU) dreht sich zum Saisonende wieder viel um den schlangenförmigen Fisch. Nachdem vor kurzem die Aalcrew der Freizeitabteilung ihr alljährliches 3-tägiges Aalessen veranstaltete, ziehen jetzt die Wassersportler wieder nach: Am 22./.23. Oktober wird am und vor allem auf dem Uphuser Meer die 28. „Aal-Regatta“ für Einhandjollen der Klassen Finn, Laser und OK durchgeführt. Diese auch über die ostfriesischen Grenzen bekannte Regatta gilt für die Einhandsegler als traditioneller Saisonabschluss. Da es für fast alle teilnehmenden Segler die letzte Regatta des Jahres ist, kommt auch der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz, denn gerade die wird bei den Einzelkämpfern des Segelsports sehr gepflegt. So gibt es abends im Vereinshaus des WSU ein zünftiges gemeinsames Räucheraalessen, das auch ursprünglich der Regatta seinen Namen verlieh.

Die „Aalregatta“ ist ausschließlich für Einhandjollen (Finn, Laser, OK) ausgeschrieben. Der erste Startschuss soll am Samstag um 11 Uhr erfolgen, die weiteren Starts werden von der Regattaleitung angesagt. Die Wettfahrtsleitung liegt wieder in den bewährten Händen von Petra Borkowitz mit ihren Helfern|innen. Gesegelt wird windabhängig auf einem Up-and-Down- oder auf einem klassischen olympischen Dreieckskurs. Es werden zwar auch fünf regelkonforme Wettfahrten ausgesegelt, aber als Besonderheit wird hier das letzte Rennen doppelt gewertet und darf nicht als sog. „Streicher“ des schlechtesten Ergebnisses benutzt werden. So können mit dieser einen Wettfahrt die ganzen bisherigen ersegelten Ergebnisse quasi auf den Kopf gestellt werden – eine spezielle sportliche Schikane der „Aalregatta“, die verdeutlicht, dass hier nicht nur der Sport, sondern auch der Spass nicht zu kurz kommt.

Im letzten Jahr konnte der Veranstalter einen Melderekord verbuchen, denn es nahmen 24 Jollen an der „Aalregatta“ teil. Der WSU würde sich freuen, wenn sich auch in diesem Jahr wieder viele Einhandsegler anmelden, Meldeschluss ist der 16.10.2022.

Titelverteidiger bei den Finns ist Uwe Kinast (WSU), der in 2021 vor Jan-Dietmar Dellas (Oldenburg) gewann. Bei den OK’s siegte Johann Janhsen (ESV) vor Roland Frank (ESV). In der Laser-Klasse will Bernd Rasenack (ZSK Bad Zwischenahn) seinen Vorjahrestitel verteidigen, er gewann vor Rudolf Freund (WVE).

Nähere Informationen und die Ausschreibung mit Anmeldemodalitäten usw. sind bei Raceoffice abrufbar.

Herbst-Regatta der Finn-Dinghys

Uwe Kinast heisst der Sieger der diesjährigen Herbst-Regatta auf dem Uphuser Meer, die vom hier ansässigen Freizeit- und Wassersportverein e. V. ausgerichtet wurde. Es herrschte ein für die Jahreszeit typisches trübes und regnerisches Wetter mit böigen und stark drehenden Winden um 2-3 Beaufort aus nordöstlichen Richtungen. Durch die ständigen Winddrehungen hatte die Startbootbesatzung mit Petra Borkowitz und Jan Eesmann schon einiges zu tun, um einen segelbaren Up-and-down-Kurs auszulegen, was ihnen allerdings jederzeit gelang.

In jeder der drei durchgeführten Wettfahrten gab es spannende Positionskämpfe und knappe Zieleinläufe. Die wechselnden Windverhältnisse erforderten die volle Konzentration der Einhandsegler, jeder Fehler wir hier hart bestraft. Das erste Rennen gewann Uwe Kinast vor Paul Zahn, Sven Visser und Raner Claassen. Die zweite Wettfahrt konnte dann Zahn für sich entscheiden, dahinter platzierte sich Kinast, Claassen und Visser. Durch die Punktgleichheit von Kinast und Zahn musste somit die dritte und letzte Wettfahrt die Entscheidung um den Gesamtsieg bringen. Die dritte Wettfahrt gewann dann aber schliesslich nach hartem Kampf Claassen vor Kinast, dahinter platzierten sich Zahn und Visser.

Gesamtsieger der Herbst-Regatta wurde somit Uwe Kinast (5 Pkt.), knapp vor Paul Zahn (6 Pkt.), Rainer Claasen (8 Pkt.) und Sven Visser (11 Pkt.),

Die nächste und letzte Regatta der Saison auf dem Uphuser Meer ist die „Aal-Regatta“, die traditionell nur für Einhandjollen (Finn, OK, Laser) ausgeschrieben wird. Diese Regatta ist für den 22./23. Oktober 2022 angesetzt.

Herbstregatta 2022

Saisonbeginn mit der Osterregatta

Mit der Osterregatta eröffnete der Freizeit- und Wassersportverein Uphuser Meer e. V. die diesjährige Segelsaison. Gemeldet hatten 6 Jollen der Klasse Finn-Dinghy, allerdings gingen krankheitsbedingt nur 5 Segler an den Start. Die äusseren Bedingungen waren hervorragend: Herrlicher Sonnenschein mit frischem Ostwind um 3-4 Beaufort, der allerdings sehr böig daher kam und öfters auch die Richtung wechselte, aber das macht ja den Segelsport so interessant. Angesetzt waren 3 Wettfahrten, gesegelt wurde auf einem Dreieckskurs, der von der WSU-Wettfahtsleitung mit Petra Borkowitz und Jan Eesmann ausgetonnt wurde. Souveräner Sieger mit der Idealpunktzahl 3 wurde letztlich Uwe Kinast, der schon Ende Oktober 2021 die Aalregatta für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde der amtierende Emder Stadtmeister Friedrich Müller vor Sven Visser, Paul Zahn und Revert Wehmhörner. Die nächste Regatta auf dem Uphuser Meer findet an Himmelfahrt statt, nach den Ferien wird auch wieder das Ausbildungsprogramm für Kinder und Jugendliche durchgeführt.

Endergebnis:

1. Uwe Kinast (WSU), 3 Pkt. (1-1-1)
2. Friedrich Müller (WVE), 7 Pkt. (3-2-2)
3. Sven Visser (WSU), 9 Pkt. (2-3-4)
4. Paul Zahn (WSU), 11 Pkt. (4-4-3)
5. Revert Wehmhörner (WSU), 17 Pkt. (DNS/7-5-5)
6. Rainer Claassen (WSU), 21 Pkt. (3xDNC/7)